Begegnung in Bewegung

 

Neuer Bewegungspark für Jung und Alt in Leibnitz

 

Was war die Ausgangsituation und Problemstellung?

In der lokalen Entwicklungsstrategie (LES) werden die Problemkreise Chancengleichheit aller Bevölkerungsgruppen (Kinder/Jugend/ Frauen/Migrant/innen), Beteiligungsmöglichkeiten und Angebote vor allem für Jugendliche und ältere Menschen sowie eine fehlende Kooperations- und Partnerschaftskultur angesprochen. Ebenso werden die Risiken der Konflikte und Integrationsprobleme durch Zuwanderung (Inland und Ausland) und der Verlust von regionaler Identität durch Verminderung von sozialem Zugehörigkeitsgefühl angesprochen.

Das Projekt „Begegnung in Bewegung“ findet sich im Aktionsfeld „GEMEINWOHL“ zB in den Aktionsthemen Lern- und Beziehungskulturen, Forcierung der schulischen und außerschulischen Jugendangebote oder generationsübergreifenden Beteiligungsprozessen wieder. Es soll Begegnungszonen für alle Bevölkerungsgruppen über das Angebot von frei zugänglichen Sportgeräten mit hohem Aufforderungscharakter schaffen. Dabei wir darauf geachtet, dass Amateure und Profis, Jung und Alt und Menschen mit Handicap die Geräte gemeinsam verwenden können und dabei auch noch kommunizieren können. Die partnerschaftliche Planung, Errichtung, Wartung und pädagogische Betreuung kann die bestehenden Strukturen Schule, Kommune, Verein und unorganisierte Gruppen zusammenführen.

Gemeinsam mit dem Projektträger Stadtgemeinde Leibnitz und dem Sportverein SU Kärcher Leibnitz wurde dieses Vorhaben entworfen und umgesetzt. Gefördert wird dieses Projekt durch die LEADER-Förderung des Landes Steiermark.

 

Wo und welche Geräte werden aufgestellt?

Die Fitness- und Freizeitgeräte werden an 3 verschiedenen Standorten im Bereich der Freizeitanlage errichtet. Im Stadtpark, vor dem Städtischen Bad, wird ein multifunktionales Turngerät für Kinder und Jugendliche aufgestellt. Gleich daneben haben Erwachsene die Möglichkeit auf Stepper oder Sitzergometer ihre Kinder bzw. Enkelkinder in Bewegung zu beaufsichtigen. Aber auch Menschen mit Handicap werden im Stadtpark geeignete Fitnessgeräte vorfinden. Im Bad selbst werden für Kleinkinder drei neue Spielgeräte positioniert. Das „Sportlerherz“ eines jeden einzelnen, wird dann im Stadionbereich höher schlagen. Im Bereich der Laufbahn werden verschiedene Geräte, vom einfachen Reck, über Slackline bis zum Street-Work-Out Parcours der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© DI (FH) Roman Dendl, MSc.